Café Cornersmith – Eine Buchvostellung

Hallo, meine Lieben,
heute entführe ich Euch nach Australien, genauer gesagt nach Sydney in das Café Cornersmith.
Nicht dass ihr jetzt denkt ich würde jetzt mit Euch um die halbe Welt fliegen – ich nehme Euch natürlich nur virtuell mit, denn die beiden Besitzer des Cafés haben ein Buch
veröffentlicht und wir müssen nicht mehr nach Australien reisen um in
den Genuss der leckeren Gerichte zu kommen. Zum Glück können wir uns die
Gerichte nach Hause holen.
Das Buch hat mich schon auf den ersten Blick begeistert. Alleine schon das Titelbild mit der Aufschrift 
„Frische Saisonküche & köstliches Eingemachtes“ hat mein Interesse daran geweckt.
Wer mich kennt weiß, wieviel Wert ich auf saisonale Lebensmittel lege und auch der Jahreszeit entsprechend gerne koche und einmache.
Was mich im Buchinneren erwartete und wie es mir gefällt erzähle ich euch gleich.
Zuerst möchte ich euch aber zeigen, was die Presse dazu schreibt:
„Als Alex Elliott-Howery und James Grant ihr Café Cornersmith an einer unscheinbaren Straßenecke im Westen Sydneys eröffneten, sollte das dort angebotene Essen den gleichen Vorstellungen von Nachhaltigkeit folgen, die in ihrer heimischen Küche galten: alles frisch aus lokalen, saisonalen Zutaten, Verzicht auf industriell verarbeitete Lebensmittel, dazu sollte nicht weggeworfen, sondern in Konserven eingemacht werden. Aber vor allem wollten sie leckeres, gesundes Essen servieren, das jeder mag. Die immer größer werdende Gästeschar gab ihrem Konzept recht.
Ihr erstes Buch stellt nun die beliebtesten Gerichte für Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie Desserts des preisgekrönten Cafés vor. Dazu gibt es Rezepte für unwiderstehliche Konfitüren und Maremalden, Cutneys und Relishes, nicht zu vergessen der hausgemachte Senf. Dabei folgen sie immer den Jahreszeiten.
Darüber hinaus werden sämtliche Einmachmethoden samt der benötigten Utensilien und Grundzutaten erklärt, so dass man saisonale Produkte zuhause selbst haltbar machen kann.
Inzwischen gehören zum Cornersmith neben dem Café noch weine Konservenmanufaktur und eine Kochschule. Nachbarn können ihr Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten gegen ein Glas Eingemachtes oder einen guten Kaffee tauschen.“
„Alex Elliiot-Howery und James Grant sind die Besitze des Cafés Cornersmith, das 2014 vom Sydney Morniing Herald Good Food Guide als Sydneys bestes Café ausgezeichnet wurde. James hatte zuvor jahrelang in Cafés, Bars und Kaffeeröstereien gearbeitet und Alex beschäftigt sich seit vielen Jahren mit saisonalem Kochen und entwickelte eine besondere Leidenschaft fürs Einmachen. Die beiden haben zahlreiche Preise für Nachhaltigkeit gewonnen und werden von Foodies aus der ganzen Welt besucht.“

{Rezension} Café Cornersmith von Alex Elliott-Howery und James Grant (Knesebeck Verlag)

Mein erster Eindruck:
Das Buch macht schon auf den ersten Blick sehr neugierig, es umfasst 272 Seiten mit ca. 100 Rezepten, vielen
Einmachtipps. Kleinen Geschichten über das Café oder zu den Rezepten runden das Ganze perfekt ab. Das Kochbuch ist in 5 großen Kapiteln unterteilt:
Frühling, Sommer, Herbst, Winter und Einmachen.
Die Rezepte sind mit ganz einfachen Zutaten nachzukochen aber immer
raffiniert. Einige Rezepte bauen aufeinander können aber auch einzeln gut zubereitet werden. Die Zubereitung der einzelnen Gerichte ist dehr gut beschrieben und es Hinweise auf was man besonders achten sollte.
Die Rezeptfotos sind sehr schön gestaltet und für mich auf jeden Fall eine  Inspiration.
Es gibt zahlreiche Fotografieren der Rezepte aber auch der Zutaten. Das alleine schon macht das Buch zum Augenschmaus.
Es gibt viele vegetarische Rezepte im Buch und auch ganz tolle Ideen für ein Herbstpicknik.
Ich denke, dass dieses Kochbuch mit viel Liebe geschriben wurde.
In nächster Zeit werde ich mich wohl durch das Buch kochen müssen. Einige Rezepte sind schon mit „Wunschzetteln“ markiert.
Wir haben schon einige Rezepte ausprobiert. Alle sind sehr gut gelungen, waren leicht zuzubreiten und haben lecker geschmeckt.
Für Euch habe ich  heute Schweinekoteletts mit Fenchel, Apfelmus und Senf gekocht.
Schweinekoteletts mit Fenchel, Apfelmus und Senf
Zutaten:
4 Schweinekoteletts Bio
2 El Traubehkernöl
1 Rezeptmenge geschmorter Fenchel (dazu gleich mehr)
Apfelmus
Körniger Senf
Marinade
100g Salz
100g brauner Zucker
1 Tel Wacholderbeeren
1 Tel schwarzer Pfeffer
1 Lorbeerblatt
1 Gewürzneke
2 Piementkörner
1/2 Tel gelbe Senfsahmen 
So hab ich es gemacht:
Die Zutaten für die Marinade in einem Liter Wasser aufkochen und zwei Minuten köcheln lassen.
Vom Herd nehmen und 6 – 8 Stunden abkühlen lassen.
Sie Koteletts nebeneinander in eine Schüssel legen und mit der Mariande übergießen. 11/2 Stunden im Kühlschrank marinieren.
Das Fleisch aus der Marinade haben, mit Küchenkrepp gut abtupfen. Das Fleisch ganz leicht salzen und pfeffern.
Den Backofen auf 160°C vorheizen. In einer ofenfesten Pfanne bei mittlerer Temperatur das Öl erhitzen und die Kotelettes von jeder Seite 5 Minuten goldbraun braten.
Die Pfanne in den Ofen schieben und darin weitere 3 – 5 Minuten garen.
Aus dem Ofen nehmen und 12 Minuten ruhen lassen.
Geschmorter Fenchel mit Zitrusaroma
Zutaten:
3 Fenchelknollen
3 El Olivenöl
125 ml Apfelcidre
Saft und Schale von einer Biozitrone
saft und Schale von einer Bioorange
 2 Zweige frischer Thymian, 1 Lorbeerblatt, 3 zerdrückte Knoblauchzehen
1 Tel frische Petersilie, gehackt
1 Tel frisches Fenchelgrün, gehackt
So geht´s:
Die Fenchelknollen waschen und der Länge nach in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden.
In
einem großen Topf mit Deckel 2 El öl erhitzen. Fenchelscheiben
nebeneinander hineinlegen. Mit Salz und Pfeffer würzen und von beiden
Seiten goldbraun anbraten.
Cidre, Orangen – und Zitronensaft dazugießen und die Flüssigkeit fast vollständig einkochen lassen.
Den Zitrusabrieb, Thymian, das Lorbeerblatt und den Knoblauch dazugeben, dann so viel Wasser dazu gießen bis der Fenchel gerade so bedeckt ist. Die Flüssigkeit zum Kochen bringen und dann nur noch sanft köcheln lassen. Das restliche Olivenöl dazugeben und alles mit einem Stück Backpapier abdecken. Das Papier soll direkt auf den Fenchel gelegt werden. Den Topf mit dem Deckel verschießen und den Fenchel etwa 20 Minuten weich schmoren.
Den Fenchel auf einer Platte anrichten, mit der Sauce beträufeln und mit Petersilie und Fenchelgrün bestreuen.
Die Kotelettes mit Fenchel, Apfelmus und Senf auf einem Teller anrichten – einfach wunderbar.
Bitte lasst das Apfelmus nicht weg, das passt so herrlich dazu 😉
Vielen Dank an den Knesebeck Verlag, der mir dieses Kochbuch zur Verfügung gestellt hat. Meine Meinung bleibt davon allerdings, wie immer, unberührt.
Liebe Grüße
Silke

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert deinen Namen, deine Email Adresse und den Inhalt, damit ich die Kommentare auswerten und antworten kann.  Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.