Popover oder alles schon mal dagewesen

Hallo, meine Lieben,
 kennt ihr schon Popovers?
Das sind kleine goldbraune Glücklichmacher. Man kann natürlich auch  köstlicher Frühstückssnack aus der amerikanischen Küche dazu sagen.
Naja, so neu sind die kleinen fluffigen Dinger ja gar nicht – früher hießen sie einfach Pfitzauf 🙂
Früher habe ich gerne Pfitzauf gegessen, irgendwann, als ich einen eigenen Haushalt hatte und selber für mich kochen musste, geriet das fluffige Eiergebäck irgendwie in Vergessenheit.
Pfitzauf
sind luftige Eiergebaecke die aufgehn wie ein Souffle – See more at:
http://www.deutschesessenindenusa.com/backen/schwaebische-pfitzauf.html#sthash.CHmEjlZY.dpuf
Das änderte sich vor ein paar Wochen als ich in einem Kaufhaus durch die 
Küchenutensilienabteilung lief. Dort ist mir ein eigenartiges Muffinblech ins Auge gesprungen.
Ein Ring, an dem kleine Becher, ähnlich den Muffinförchen angebracht waren.
Das Blech musste ich mir genauer ansehen. Anders als beim Muffinblech waren die Vertiefungen schmaler und dafür tiefer. Zum Glück war bei dem Blech gleich ein Rezept dabei – Ahhh Pfitzauf dachte ich, das wäre doch mal wieder was, das Blech muss ich haben ♥

 

Natürlich war kein „altes“ Pfitzaufrezept dabei sondern ein Popoverrezept, das ich Euch natürlich nicht vorenthalten will.
Popovers 

Zutaten:
  • 1 EL Butter
  • 2 große Eier
  • 250 ml Milch
  • 1/2 TL Meersalz
  • 125 g Mehl
  • Butter  zum Fetten der Form 

Zubereitung: 

Wichtig ist, dass alle Zutaten Raumtemperatur haben. 

Den Backofen
auf 220° vorheizen. Die Vertiefungen der Popoverform gut
mit Butter einfetten.
1 EL Butter
schmelzen und kurz abkühlen lassen.

In einer Schüssel die geschmolzene Butter, Eier, Milch
und Salz vermixen.

Dann das Mehl auf einmal zugeben und nur
solange verrühren, bis keine Klümpchen mehr sichtbar sind. 
Die Backform nun für 2 Min. in den Ofen stellen und aufheizen. Dann die Form herausnehmen
(Achtung heiß!) und den Teig in den Vertiefungen verteilen, sie
sollten jeweils zu zwei Dritteln gefüllt sein.

Form in den Ofen (Mitte) schieben und die Popovers 20
Min. backen, dann die Temperatur auf 180 – 190° reduzieren und die
Popovers weitere 10 – 15 Min. backen. Die Ofentür während der Backzeit nicht öffnen.

Die Form aus dem Ofen holen und die Popovers sofort
herauslösen. 

Popovers kann man entweder mit
etwas Marmelade zum Frühstück & Tee, oder herzhaft essen. 
Esst sie aber auf jeden Fall noch warm.


Natürlich braucht man kein spezielles Popoverblech.  Man kann sie auch in einem normalen Muffinblech backen (da werden sie etwas größer) oder auch in Espressotassen.

 

 Kaum zu glauben dass wir diese Küchlein vor ein paar Tagen im Garten bei Sonnenschein verspeist haben ☺

Vielleicht habt Ihr die Popovers auch schon einmal gebacken, mich würde interessieren ob man z.B. auch geriebenen Käse mit in den Teig mischen kann.

Habt einen schönen Tag.
Liebe Grüße
Silke 
fitzauf
sind luftige Eiergebaecke die aufgehn wie ein Souffle – See more at:
http://www.deutschesessenindenusa.com/backen/schwaebische-pfitzauf.html#sthash.CHmEjlZY.dpuf

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert deinen Namen, deine Email Adresse und den Inhalt, damit ich die Kommentare auswerten und antworten kann.  Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.