Tulpenliebe

Ich hab mir den Frühling ins Haus geholt und überall Tulpensträuße verteilt. Ich mag Tulpen am liebsten pur, ohne viel Schick-Schnack.
Deshalb heute nur die Tulpen
ohne viele Worte.
Tulpengedicht 
Dunkel war alles und Nacht.
In der Erden tief
die Zwiebel schlief, 
die braune.
Was ist das für ein Gemunkel,
was ist das für ein Geraune,
dachte die Zwiebel,
plötzlich erwacht.
Was singen die Vögel da droben
und jauchzen und toben?
Von Neugier gepackt,
hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
und um sich geblickt,
mit einem hübschen Tulpengesicht.
Da hat ihr der Frühling entgegen gelacht.
Tulpen gehören für mich einfach zum Frühling dazu.
Liebe Grüße
Silke

You may also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dieses Formular speichert deinen Namen, deine Email Adresse und den Inhalt, damit ich die Kommentare auswerten und antworten kann.  Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Webseite einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.