Möhren-Muffin

Zu Ostern gab es bei uns unter anderem Möhren-Muffins.
Sie sind durch die Karotten im Teig recht leicht und schmecken nicht so furchtbar süß.
Sie schmecken nicht nur zu Ostern – für uns sind es Frühlings-Muffins 😉

Rezept: 

Frühlings-Möhren-Muffins

Zutaten:

  • 300g geraspelte Möhren
  • 2 Eier
  • 160g Butter
  • 80g gem. Mandeln
  • 200g Mehl
  • 130g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 100ml Buttermilch oder saure Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 120g Puderzucker
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 12 Marzipan-Möhren
  • Gehackte Pistazien

Zubereitung:

  1. Für den Teig werden die Butter, Zucker und Vanillezucker cremig gerührt.
  2. Danach kommen die Eier dazu und werden sehr gut untergerührt, 
  3. Das Mehl wird mit dem gemalenen Mandeln, Backpulver und Salz vermischt und abwechselnd mit  der Buttermilch zu der Butter Eimasse gegeben.
    Zum Schluss werden noch fein geraspelte Karotten unter den Teig gehoben und der Teig anschließend in Muffinförmchen verteilt.
  4. Bei 180°C Umluft werden die Muffins dann 12-15 Minuten gebacken.
  5. Auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.
  6. Dann geht es dem Zitronenguss weiter:
    Dazu wird  Puderzucker mit frisch gepressten Zitronensaft zu einem dicken Guss angerührt.Der Guss wird zum Schluss noch auf dem abgekühlten Muffins verteilt und zur Deko noch ein paar gehackte Pistazien und kleine Marzipan-Möhren darauf gesetzt.

Guten Appetit 🙂 
Die Muffins lassen sich auch super einfrieren. Dann allerdings den Zuckerguss weglassen und dann erst nach dem Auftauen verzieren.
Liebe Grüße
Silke

Geschirr: Ib Lauresn von Mariposa

By houseno37

Previous Post

Next Post

1 comment

  • yvonne zaugg

    10. April 2015 at 17:55

    Super……hab ich gerade abgeschrieben dein Möhrchen-Muffins-Rezept! Danke liebe Silke! …..sieht ja so lecker und schön aus, das werde ich meinen Kursteilnehmerinnen mal backen, für unsere süße Kaffeepause 🙂
    Herzensgrüassli
    Yvonne

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.