Blog post

Zeit für Veränderungen

Das neue Jahr ist gerade einmal ein paar Stunden alt. Ich finde, jetzt ist  der richtige Zeitpunkt um über Veränderung und Neubeginn nachzudenken.

Was willst du loslassen?
Was willst du bewahren?
Was willst du neu beginnen?

Hier auf dem Blog wird sich auch einiges verändern, denn mein Blog ist vor wenigen Tagen umgezogen und ab sofort hier  auf der selbstgehosteten Website www.houseno37.de zu finden.

Mit meinem Blog, besser gesagt mit dem Bloggen war ich in letzter Zeit gar nicht mehr so glücklich. Oft dachte ich über eine Blogpause oder gar das ganz aufhören nach. Es ist nicht so, dass mir das Schreiben, fotografieren, kochen und werken keine Freude mehr machen. Wenn ich ganz tief in mich hineinhöre weiß ich, es ist das schlechte Gewissen  das mir den Spaß irgendwie verdirbt.

Ich freue mich immer wie ein Schneekönig über Kommentare von euch, gleichzeitig habe ich aber ein unglaublich schlechtes Gewissen weil von mir so gar nichts zurückkommt. Ich schaffe das aber neben Familie, Job, Haus und Freunden nicht. Um auf all euren Blogs präsent zu sein müsste ich jede freue Minute am PC verbringen. Das kann und möchte ich nicht.

Ein Neuanfang mit einer neuen Adresse und einigen Veränderungen  scheint die Lösung für mich zu sein. Ich möchte meinen Blog  wie ein Buch oder ein Online-Magazin weiterführen. Ich werde ihn weiter in gewohnter Weise füllen – das ist das was mir so Freude macht.  Mein neuer Blog wird deshalb, zumindest vorerst, keine Komentarfunktion haben. Wenn ihr trotzdem etwas loswerden wollt oder eine Frage habt, könnt ihr mich gerne über das Kontaktformular oder per E-Mail erreichen.

Für alle, die vielleicht auch schon über eine Veränderung nachgedacht haben, habe ich hier kurz die 5 Wichtigsten Punkte zusammengestellt:

So ein Blogumzug ist wirklich kein Hexenwerk:

1. Domain und Webhosting bestellen (bei mir All-inkl)
2. WordPress installieren
3. Nützliche Plugins instalieren
4. Posts und Kommentare zu WordPress importieren
5. Theme auswählen
6. Leser von Blogger zu WordPress umleiten

Das war dann auch schon das Wichtigste.

Auf den ersten Blick wirkt WordPress sehr kompliziert. Begriffe wie Host, MySQL-Datenbank, PHP, HTML, usw. verwirren erst einmal. Wenn man sich aber damit vertraut gemacht hat, klappt das richtig gut. Ich bin wirklich kein Computercrack und habe den Umzug alleine hinbekommen.

Um die Sicherheit, Spamschutz und Backups usw.  müsst ihr euch allerdings selber kümmern, dazfür gibt es aber jede Menge Plugins die ihr installieren könnt. Was vielleicht auch noch zu erwähnen ist, bei Blogger bekommt ihr alles kostenlos. Wenn ihr selbst hostet, braucht ihr natürlich einen Hoster. Für die eigene Domain, mySQL Datenbank und PHP 5 müsst ihr . je nach Anbieter etwa 5€ im Monat bezahlen.

Hier ist noch nicht ganz alles so wie ich es mir vorstelle, einiges möchte ich nur noch ein wenig ausmisten und geraderichten. Beim Übertragen hat es mir auch bei fast allen alten Blogbeiträgen den Text etwas zerrupft –  das muss ich alles, nach und nach noch ein wenig zu Recht rücken.

Jetzt starte ich erst einmal so wie es ist – mein Blog ist genauso unperfekt wie ich, das ist mir irgendwie sympathisch.

Vielleicht habt ihr ja trotz der Veränderung weiterhin Lust, mich zu begleiten. Ich freue mich darüber.

Viele liebe Grüße

Silke

 

 

 

By houseno37

Previous Post

Next Post