Blog post

Winterlicher Genuss – Bratapfelkuchen

Ist das wieder kalt geworden aber ich will mich nicht beschweren, schließlich haben wir ja noch Winter. Jetzt, wo es doch noch einmal eisig kalt ist, bekomme ich so richtig  Lust auf winterliche Rezepte. Was haltet ihr von einem Bratapfelkuchen?

So ein knusprig warmer Bratapfel schmeckt doch am allerbesten, wenn man aus der Kälte wieder zurück ins Warme kommt. Deshalb habe ich euch nicht nur einen Bratapfel, sondern gleich einen ganzen Bratapfelkuchen mitgebracht.

Bratapfelkuchen (24 cm)

Zutaten: 

Für den Teig:
200g Mehl (Type 550)
1/2 TL Backpulver
75g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Ei
100g weiche Butter

Für die Füllung:
75g Rosinen
2-3 EL Rum
8 kleine, säuerliche Äpfel
Saft von einer Zitrone
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
50g Zucker
600ml Sahne
50g Mandelblättchen

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Springform gut fetten.
Die Rosinen mit Rum übergießen und etwa 30 Minuten ziehen lassen.
Die Äpfel schälen, mit dem Kernhausentferner das Kernhaus ausstechen und mit Zitronensaft beträufeln.

Für den Teig Mehl und Backpulver mischen. Zucker, Vanillezucker, eine Prise Salz, das Ei und die Butter hinzufügen und alles zügig zu einem glatten Teig verarbeiten.
Den Teig teilen – die eine Hälfte ausrollen und den Boden der Form damit auslegen. Die andere Hälfte in Folie wickeln und kalt stellen.
Den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und 15 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

Nach 15 Minuten den Kuchenboden aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
Nun den restlichen Teig zu einer Rolle formen und damit den Kuchenrand in der Springform formen.

Die Äpfel in die Form setzen.
Das Puddingpulver mit 200g Sahne und dem Zucker verrühren.
Die restliche Sahne aufkochen lassen. Die Puddingpulver-Sahne-Mischung hinein rühren und noch einmal unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen.
Den heißen Pudding über die Äpfel verteilen.
Alles mit den Mandelblättchen bestreuen und den Kuchen auf der mittleren Schiene 65 Minuten goldbraun backen.

Diesen leckeren Seelenwärmer könnt ihr noch lauwarm servieren, vielleicht mit einem Klacks Schlagsahne 🙂 wer es etwas üppiger mag, füllt die ausgestochenen Äpfel mit etwas Marzipan, Rosinen oder Nüssen.

Mir schmeckt er pur, mit einer duftenden Tasse Tee oder Kaffee am allerbesten. Die PDF zum ausdrucken findet ihr hier *Klick*

Startet gut in die neue Woche.
Liebe Grüße

Silke

 

By houseno37

Previous Post

Next Post